Kein Abzug von Altglastonnen in Marzahn-Hellersdorf – Auch Informationen an die Mieterinnen und Mieter der Deutsche Wohnen sind nicht zutreffend

CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v80), quality = 100In den letzten Wochen haben sich viele Hellersdorferinnen und Hellersdorfer im Kiezbüro am Cecilienplatz gemeldet und darüber informiert, dass Berlin Recycling (Tocher der BSR) angekündigt hat, dass demnächst die Glassammlung umgestellt werde. Die Hausglastonnen würden entfernt und das Altglas solle künftig in öffentlichen Glasiglus entsorgt werden.

Nach mehreren Nachfragen hat sich herausgestellt, dass es sich laut BSR hier um ein Kommunikationsmissverständnis zwischen Berlin Recycling und STADT UND LAND gehandelt hat. Die STADT UND LAND hat vor kurzem entsprechende Plakate für die Mieterinnen und Mieter entfernen lassen.

Darüber hinaus haben sich auch Mieterinnen und Mieter der Deutsche Wohnen an mich gewandt, die per Brief über die Umstellung der Glassammlung informiert wurden. Hier hatte die Deutsche Wohnen angekündigt, dass hinsichtlich der tatsächlich betroffenen Liegenschaften noch keine endgültige Klarheit bestehe.

Dazu erklärt Kristian Ronneburg, Wahlkreisabgeordneter für Hellersdorf-Süd/Kaulsdorf-Nord:

“Auch im Falle der Deutsche Wohnen habe ich mich nochmals an den Senat und die BSR gewandt. Die Deutsche Wohnen wurde nun auch darüber informiert, dass es keine Umstellungen geben wird. Bezüglich der Altglassammlung wird sich nichts für die Mieterinnen und Mieter der Deutsche Wohnen im Sammelgebiet BE 104 (Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Treptow-Köpenick) ändern.”

Betrieb der Seewasserregulierungsanlage Habermannsee bis zum 31.12.2029 verlängert

20191004_171236

Die wasserbehördliche Erlaubnis zum Betrieb der Seewasserregulierungsanlage am Habermannsee vom 03.03.2010 hatte eine Gültigkeit bis zum 31.12.2019. Mit Hilfe der Seewasserregulierungsanlage im Habermannsee werden die Wasserstände auf eine Ordinate von 34,90 m NN abgesenkt, deren Wert aus ökologischen Gründen gemäß der erteilten Wasserbehördlichen Erlaubnis nicht unterschritten werden darf. Zur Entnahme von Wasser aus dem Habermannsee zum Zwecke der Wasserregulierung musste die Wasserbehörde des Senats erneut eine Genehmigung erteilen. Dazu erklären Kristian Ronneburg, Wahlkreisabgeordneter für Hellersdorf-Süd/Kaulsdorf-Nord, und Eberhard Roloff, Mitglied der Linksfraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf:

“Die Verlängerung der Betriebserlaubnis der Seewasserregulierungsanlage Habermannsee durch die Wasserbehörde des Senats bis Ende 2029 ist eine gute Nachricht für viele Bürgerinnen und Bürger in Kaulsdorf und Mahlsdorf. Wir möchten uns ausdrücklich beim Verein “SOS Grundwasser”, der sich für die rechtzeitige Beantragung der Verlängerung eingesetzt hat, sowie bei den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Umwelt- und Naturschutzamt des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf bedanken.”

Ärztehaus an der Hellerdorfer Straße 89 wird abgerissen – Planungen des Eigentümers noch nicht bekannt

Aerztehaus01Viele Anwohnerinnen und Anwohner an der Hellersdorfer Straße und der Ehm-Welk-Straße sind über den Zustand des ehemaligen Ärztehauses an der Hellersdorfer 89 seit einiger Zeit verärgert. Seit dem Leerzug gab es immer wieder Probleme mit Vandalismus und ausbleibenden Reaktionen des Eigentümers. Erst nach Beschlussfassung eines Antrags der Linksfraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf sah sich der Eigentümer dazu veranlasst seiner Verkehrssicherungspflicht nachzukommen und das Gelände zumindest einzuzäunen. Weiterlesen

Kiezspaziergang in Kaulsdorf-Nord mit Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle zu städtebaulichen Veränderungen

Spaziergang01Für den 24. September 2019 hatte ich als direkt gewählter Wahlkreisabgeordneter für Hellersdorf-Süd/Kaulsdorf-Nord wieder einmal zu einem Kiezspaziergang eingeladen. Thema war die städtebauliche Entwicklung im Umfeld des U-Bahnhofs Kaulsdorf-Nord. Vor Ort haben wir uns gemeinsam mit Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle ein Bild gemacht und über die geplanten Neubauten informiert und diskutiert. Weiterlesen

Pressemitteilung: Modularer Kita-Bau am Kummerower Ring 30 kommt

Mokib

Fotoquelle: stadtentwicklung.berlin.de

Zum Bau eines neuen modularen Kita-Baus (MOKIB) am Kummerower Ring 30 erklärt Kristian Ronneburg, Wahlkreisabgeordneter für Hellersdorf-Süd/Kaulsdorf-Nord:

„Nach den Verzögerung bei der ersten geplanten Vergabe für den Bau modularer Kita-Bauten, kann nun bestätigt werden, dass der Bau einer modularen Kita aus Holz am Kummerower Ring 30 beauftragt wurde. Die ersten Gespräche mit den Auftragnehmern werden bald stattfinden. Mich freut es sehr, dass die Vergabe der Aufträge erfolgreich war, denn das Wachsen der sozialen Infrastruktur ist angesichts des Wohnungsneubaus in Marzahn-Hellersdorf absolut notwendig. Der am Standort Kummerower Ring 30 vorgesehene MOKIB Typ P120Z wird bis zu 136 Kitaplätze bieten.“