Gedenkspaziergang in Kaulsdorf – Stolperstein-Ausstellung im Kiezbüro

Stolpersteine_2019_03.jpg

Inzwischen ist es zu einer kleinen Tradition in Kaulsdorf geworden. In jedem Jahr lädt der Abgeordnete Kristian Ronneburg zu einem Gedenkspaziergang anlässlich der November-Pogrome von 1938 ein. Dabei werden Stolpersteine geputzt und der verfolgten Menschen gedacht. Vom S-Bahnhof Kaulsdorf aus führte am Abend des 8. November 2019 der Weg u.a. in den Hertwigswalder Steig, die Hannsdorfer Straße, die Hosemannstraße, die Nentwigstraße oder die Lehnestraße. Überall dort liegen Stolpersteine in Erinnerung an von den Nazis verfolgte und ermordete Bürgerinnen und Bürger aus Kaulsdorf.

Weitere Stolpersteine in Kaulsdorf

Am 5. Dezember 2019 werden zwei weitere Stolpersteine in Kaulsdorf verlegt. Diese werden an Marie-Luise und Carl Hotze erinnern. Sie lebten in Kaulsdorf und waren in der illegalisierten KPD tätig. In ihrem Haus in Kaulsdorf versteckten sie u.a. eine jüdische Frau und deren Sohn, den heutigen Schauspieler Michael Degen.

Marie-Luise und Carl Hotze wurden im September 1943 verhaftet. Marie-Luise Hotze wurde am 6. November 1944 im Konzentrationslager Ravensbrück ermordet. Carl Hotze wurde im Mai 1945 aus dem KZ Mauthausen von der 11. US-Panzerdivision und der 3. US-Armee befreit. Michael Degen und seine Mutter erlebten die Befreiung durch die Rote Armee im Haus der Hotzes in Berlin-Kaulsdorf.

Ausstellung im Kiezbüro zu sehen

AusstellungAm Mittwoch, dem 6. November 2019, wurde Kiezbüro am Cecilienplatz die Wanderausstellung „Wider das Vergessen“ eröffnet. Sie wurde von Steven Kelz für das Marzahn-Hellersdorfer Bündnis für Demokratie und Toleranz im vergangenen Jahr anlässlich des 80. Jahrestages der November-Pogrome erarbeitet. Auf 17 Tafeln werden die bisher im Bezirk verlegten Stolpersteine dargestellt. Es wird über das Leben und die Verfolgungsgeschichte der jeweiligen Opfer der Nazis berichtet und der genaue Ort des Stolpersteins aufgezeigt.

Die Ausstellung kann noch bis Dezember 2019 zu den Öffnungszeiten des Kiezbüros besichtigt werden.