Senat schafft Voraussetzungen für Betrieb der Seilbahn durch die Grün Berlin GmbH

Seit Ende der Internationalen Gartenausstellung (IGA) in den „Gärten der Welt“ wird über die Zukunft der durch die LEITNER AG privat betriebenen Seilbahn diskutiert. DIE LINKE in Marzahn-Hellersdorf setzt sich mit Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle für die Sicherung der Zukunft der Seilbahn ein.

Der Betrieb ist mit der LEITNER AG bis 2021 vertraglich gesichert, danach ist die Zukunft noch offen. Nun hat der Senat Vorsorge getroffen und im Entwurf für den Doppelhaushalt 2020/21 finanziell Vorsorge für den Betrieb der Seilbahn durch das Land Berlin getroffen. Im Einzelplan der Senatsverwaltung Umwelt, Verkehr, Klimaschutz sind ab dem Jahr 2021 1.053.000 € für den Betrieb vorgesehen.

Dazu erklärt Kristian Ronneburg: „Die Bereitstellung von finanziellen Mitteln im Doppelhaushalt 20/21 für den Seilbahn-Betrieb sind das Ergebnis kontinuierlichen politischen Werbens vieler Akteure des Bezirks Marzahn-Hellersdorf. Für diese Unterstützung möchte ich mich ausdrücklich bedanken. Mit der finanziellen Veranschlagung als Zuschuss für die Grün Berlin GmbH schafft der Senat die Voraussetzung für eine langfristige Perspektive des Seilbahn-Betriebs in öffentlicher Hand. Die Entscheidung für den Betrieb durch die Grün Berlin muss dabei nicht bedeuten, dass die Idee die Seilbahn als Teil des öffentlichen Personennahverkehrs zu betreiben, vom Tisch ist. Für eine ernsthafte Prüfung dieser Möglichkeit werde ich mich auch weiterhin einsetzen.“

Den Einzelplan 07 finden Sie hier (siehe Seite 220).

Werbeanzeigen