Der „equal pay day“ in Marzahn Hellersdorf

 

Am „equal pay day“ wird darauf aufmerksam gemacht, dass trotz zahlreicher Errungenschaften für Frauen in Bereichen wie Wahlrecht und Bildung, sie immer noch bei der Bezahlung ihres Berufes benachteiligt werden. Im Schnitt verdienen Frauen 21% weniger Gehalt, als Männer. Der „equal pay day“ symbolisiert die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen. Ausgehend von den 21% Differenz im Gehalt, bekommen Frauen erst ab diesem Tag das gleiche Gehalt wie Männer.

In Marzahn-Hellersdorf wurde mit der Hissung  einer „equal pay day“ Flagge und extra gestalteten Beuteln mit Infomaterial darin, vor dem Rathaus am Alice-Salomon-Platz, auf die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen aufmerksam gemacht. Vor Ort waren neben dem Abgeordneten Kristian Ronneburg, die Bürgermeisterin Dagmar Pohle, der Fraktionsvorsitzende Björn Tielebein und die Gleichstellungsbeauftragte Maja Loeffler anwesend.

Nicht nur am „equal pay day“  macht sich die LINKE stark für die Gleichstellung von Frauen im Lohnsektor, auch fordert sie weiterhin die Abschaffung des Ehegattensplitting ein und diskutiert offen und transparent über die Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern.

Werbeanzeigen