Wohnungsneubau an der Ludwigsluster Straße neben dem Spreecenter – Lärmschutzgutachten bringt Bewegung in das Vorhaben

ludwigslusterImmer wieder fragen Bürgerinnen und Bürger wegen des Neubaus von Wohnungen an der Ludwigsluster Straße 100 neben dem Spreecenter nach. Im Mai 2016 hatte der Eigentümer des Gewerbekomplexes neben dem Spreecenter einen Bauantrag zum Abriss des bestehenden Gebäudes und zur Errichtung von zwei Wohnhäusern mit insgesamt 124 Wohnungen mit gemeinsamer Tiefgarage gestellt. In der Zwischenzeit ist das Gebäude leergezogen worden.

Seitdem konnte jedoch keine Einigung zwischen dem Bauherren, der in der Zwischenzeit gewechselt ist, und dem Spreecenter in Sachen Lärm und nächtlichen Warenanlieferungen gefunden werden. Es fanden verschiedene Beratungen mit dem Bezirksamt statt, mit dem Ziel einen genehmigungsfähigen Bauantrag zu erstellen. Bisher konnte jedoch aus lärmschutzrechtlichen und städtebaulichen Gründen keine Einigung erzielt werden.

Nunmehr wurde bekannt, dass der Bauherr auf eigene Kosten ein Schallschutzgutachten hat erstellen lassen. Auf der Grundlage des Gutachtens erscheint es möglich, dass der notwendige Schallschutz für Wohnen an diesem Standort ermöglicht werden kann. Somit kommt endlich Bewegung in den geplanten Abriss und Neubau, der viele Anwohnerinnen und Anwohner bewegt. Das Gutachten und alle zu stellenden Bauanträge werden durch das Bezirksamt geprüft werden müssen.

Dazu erklärt Kristian Ronneburg:

„Es ist sehr erfreulich, dass nun endlich neue Schritte für einen genehmigungsfähigen Bauantrag für das Wohnungsbauvorhaben an der Ludwigsluster Straße 100 unternommen werden. Seit dem Leerzug ist der ehemalige Gewerbekomplex dem Vandalismus ausgesetzt, was viele Anwohnerinnen und Anwohner stört. Das Bezirksamt und der Bauträger müssen nun schnell zu weiteren tragfähigen Verabredungen kommen, damit die dringend benötigten Wohnung bald errichtet werden können. Auch die Leitung des Spreecenters sollte bei den weiteren Verfahrensschritten einbezogen werden, um mögliche weitere Konflikte zu vermeiden.“

Werbeanzeigen