Senat prüft Seilbahn an den „Gärten der Welt“ als öffentliches Verkehrsmittel

Die Seilbahn gehörte zu den größten Attraktionen der IGA 2017. Die Verbindung von der Hellersdorfer zur Marzahner Seite über den Kienberg war sowohl als Attraktion als auch ergänzende Erschließung für das IGA-Gelände konzipiert. Mit dem Vertrag wurde vereinbart, dass die Seilbahn nach der IGA privat weiterbetrieben wird. Bis 2020 hat die Grün Berlin GmbH mit dem Betreiber der Seilbahn die Preise für die Einzeltickets für die Seilbahn sowie die Kombi-Tickets für die Gärten der Welt verhandelt. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Abstimmungsphase für den Bürgerhaushalt 2020/2021 beendet – Das sind die Projekte für Hellersdorf und Kaulsdorf

Mit knapp 15.000 Stimmen haben sich Bürgerinnen und Bürger, Kinder und Jugendliche von Marzahn-Hellersdorf am Bürgerhaushalt 2020/21 beteiligt. Der Bürgerhaushalt gibt allen die Möglichkeit, sich bei der Aufstellung des kommunalen Haushalts zu beteiligen. Konkrete Vorschläge können eingebracht und im Anschluss abgestimmt werden. Mit dem Bürgerbudget können Projekte bis maximal 20.000 Euro je Einzelvorschlag finanziert werden. Das bedeutet, dass die Vorschläge mit den meisten Stimmen bis zu einer Gesamtobergrenze von 200.000 Euro pro Jahr, verbindlich in den Haushalt aufgenommen und über das Bürgerbudget umgesetzt werden.

Nun steht nach der Auszählung der Stimmen im Internet eine Rang- und Reihenfolge der Vorschläge fest. An dieser Stelle möchte ich darüber informieren, für welche Vorschläge in Hellersdorf und Kaulsdorf, die meisten Stimmen abgegeben wurden.

Zu den Top-Vorschlägen in Hellersdorf-Nord gehören das Aufstellen neuer Bänke und Abfallbehälter im Bereich der Schkeuditzer Straße, mehr Beleuchtung und Bänke für den Liberty-Park und die regelmäßige Reinigung des Kokoschkaplatzes.

In Hellersdorf-Ost werden u.a. ein weiterer Spielplatz, ein Halteverbot für LKW in der Louis-Lewin-Straße und ein Park auf der Brache an der Maxie-Wander-Straße befürwortet.

In Hellersdorf-Süd gibt es die meisten Stimmen für die Neugestaltung des Platzes vor dem Bowling-Center am Feldberger Ring (dazu hat die Linksfraktion in der BVV bereits einen Antrag eingebracht), gefolgt von der Pflanzung von Apfelbäumen vom Stadtteilzentrum Kompass zum Sonnenkieker, die Aufstellung von Informationsschildern zur Leinenpflicht für Hunde auf dem Wuhlewanderweg und die Sanierung der Gehwege im Umfeld des Pflegewohnzentrums Wuhlepark.

Für den Stadtteil Kaulsdorf werden Tablets für die Franz-Carl-Achard-Grundschule, die insektenfreundliche Gestaltung des Grünzuges zwischen der Wernerstraße und der Kleingartenanlage „Oberfeld“ und ein Generationenspielplatz am Wilhelmplatz gefordert.

Über die weitere Umsetzung der Maßnahmen wird das Bezirksamt informieren. Alle Informationen zum Bürgerhaushalt gibt es auf:
www.mischen-sie-mit.de
Auch ich werde mich aktiv für die Umsetzung der Vorschläge einsetzen. Dazu gehören auch jene, die nicht die notwendigen Stimmen bekommen haben, aber die Lebensqualität in unserem Bezirk weiter verbessern würden. Auf meiner Website werde ich regelmäßig darüber informieren.

Berlin hält weiterhin am Halt der Linie RB26 am Bahnhof Mahlsdorf fest – Infrastrukturausbau auf der Ostbahnstrecke ist dringend notwendig

RB25_NEBFahrgäste der RB26 leiden derzeit unter der Verspätungsanfälligkeit der Linie, die seit Fahrplanwechsel im Dezember 2018 verlängert wurde und nun zwischen Kostrzyn und Ostkreuz verkehrt. Die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) nahm dazu bereits im Wirtschaftsausschuss des Kreistags Märkisch-Oderland Stellung. Neben Problemen mit den Fahrzeugen wurde geäußert, dass die Züge zu wenig Zeit zum Wenden an den Endhaltestellen hätten und der Fahrplan zu eng gestrickt sei. Weiterlesen

Wohnungsneubau an der Ludwigsluster Straße neben dem Spreecenter – Lärmschutzgutachten bringt Bewegung in das Vorhaben

ludwigslusterImmer wieder fragen Bürgerinnen und Bürger wegen des Neubaus von Wohnungen an der Ludwigsluster Straße 100 neben dem Spreecenter nach. Im Mai 2016 hatte der Eigentümer des Gewerbekomplexes neben dem Spreecenter einen Bauantrag zum Abriss des bestehenden Gebäudes und zur Errichtung von zwei Wohnhäusern mit insgesamt 124 Wohnungen mit gemeinsamer Tiefgarage gestellt. In der Zwischenzeit ist das Gebäude leergezogen worden. Weiterlesen

KIEZGespräch mit Bürgermeister Klaus Lederer

kiezgesprächklausi-2019

Kristian Ronneburg im Gespräch mit Bürgermeister Klaus Lederer

Ich freue mich, am Donnerstag, den 28. Februar 2019 um 18 Uhr, unseren Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa Dr. Klaus Lederer zum KIEZGespräch in meinem Kiezbüro am Cecilienplatz 5 begrüßen zu dürfen.

Im KIEZgespräch wollen wir mit Klaus Lederer natürlich in erster Linie über Politik reden, dennoch soll es auch genug Raum für persönliche Zwischentöne geben. Was hat Rot-Rot-Grün in den ersten zwei Jahren der Regierung bereits auf den Weg gebracht? Welche Herausforderungen stehen noch an und wie will DIE LINKE ihr politisches Profil in der Regierung weiter schärfen? Mit dem Senator für Kultur und Europa wollen wir natürlich auch über Kulturpolitik aus linker Perspektive reden und die Herausforderungen der europäischen Integration angesichts der anstehenden Europawahlen.

Natürlich wird es die Möglichkeit geben, Fragen an Klaus Lederer zu stellen bzw. Anregungen zu geben.

Gerd Fortagné – Vernissage

ausstellung_flyer2019

 

Am 27.02.2019 ab 17 Uhr möchten wir alle Kunstliebhaber*innen zur Vernissage mit den neuesten Werken von Gerd Fortagné  einladen.
Schon im Juli 2017 hat Gerd Fortagné mit seiner Ausstellung im Kiezbüro seine damals neuesten Exponate zum Besten gegeben. Die Bilder zeichneten sich durch eine besondere Mal- als auch Airbrush-Technik aus. Auch dieses Mal werden seine aktuellen Exponate zusehen sein.

Herr Fortagné hat sich schon früh für die Vielfalt der Kunst interessiert und im Jahr 1970 eine Lehre als Plakat und Schriftmaler abgeschlossen. Kurz darauf begann er ein Studium als Grafikdesigner, welches er in kürzester Zeit abschloss. Als Artdirector in einer Werbeagentur fasste er Fuß in der Kunstbranche. Mit der Aufnahme als Mitglied im Verband Bildender Künstler fing er seine Laufbahn als freiberuflicher Designer an.