Halbzeitbilanz nach zweieinhalb Jahren linker Beteiligung an der rot-rot-grünen Regierung

Es ist viel passiert in den letzten zweieinhalb Jahren. Die rot-rot-grüne Regierung arbeitet stetig daran, damit sich die Bürgerinnen und Bürger die Stadt wieder zurückholen können und hat schon so einige Erfolge zu verzeichnen.

Für den gerade so aktuellen Klima- und Umweltschutz wurde schon einiges getan: Der Kohleausstieg bis zum Jahr 2030 wurde beschlossen und eine Initiative für Mehrwegbecher ins Leben gerufen. Auch gegen Rassismus wird aktiv vorgegangen und Vielfalt bestärkt, indem Projekte gegen Rechts, Homophobie und Frauen*projekte vermehrt unterstützt wurden. Zur Integration und Partizipation Geflüchteter wurde ein Gesamtkonzept verfasst und eine Überarbeitung des Partizipations- und Integrationsgesetzes angestoßen.

Es gibt nun ein inklusives Wahlrecht in Berlin und die Inklusion an Schulen wird finanziell stärker unterstützt. Die Bildungschancen haben sich enorm verbessert, indem z.B Lehrmittel seit dem Sommer 2018 kostenlos für alle Schüler*innen zur Verfügung stehen. Die Armut wurde kontinuierlich bekämpft, mit mehr Plätzen für Obdachlose in der Kältehilfe und höheren Kostenübernahmen der Miete durch Jobcenter und Sozialamt.

Auch für Gesundheit, Kultur und eine bessere Mobilität in Berlin wurde viel positives erreicht. Nähere Informationen was unter der rot-rot-grünen Regierung alles passiert ist, finden Sie hier.

 

 

Werbeanzeigen

Kehrenbürger Aktion U-Bahnhof Kaulsdorf Nord

 

kehrenbürger2.18Die Gegend rund um den U-Bahnhof Kausldorf Nord soll wieder verschönert und der Müll vom letzten Winter beseitigt werden. Deshalb wird es auch dieses Jahr wieder eine Frühjahrsputzaktion am 13.04.19 ab 12 Uhr rund um den U-Bahnhof geben. Unterstützt wird die Putzaktion von der BSR mit einem ihrer Kehrpakete. Kommen Sie vorbei und helfen dabei den Kiez etwas zu verschönern.

 

 

 

Neuer Rad- und Gehweg zwischen Cecilienstraße und Altentreptower Straße

Zeichen_237In seiner Sitzung am 27.03.2019 hat der Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses Mittel in Höhe von 837.000 € für einen neuen Rad- und Gehweg in Marzahn-Hellersdorf freigegeben. Die Mittel stammen aus „SIWANA IV“ (Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden Stadt und Errichtung eines Nachhaltigkeitsfonds) und den darin bereitgestellten 16 Mio. € für die Verbesserung der Infrastruktur für den Radverkehr in den Bezirken. Weiterlesen

Noch kein neues Grundstück für Neubau der Freiwilligen Feuerwehr Mahlsdorf – Bezirk sollte Änderung des Bebauungsplans prüfen

20180106_121500Da die räumlichen Bedingungen in der Donizettistraße die Ansprüche an einen modernen Feuerwehr-Standort nicht erfüllen, wird seit geraumer Zeit nach einem neuen Standort für die Freiwillige Feuerwehr Mahlsdorf gesucht. Bisher wurde die Machbarkeit eines Neubaus auf dem Areal „An der Schule/ Landsberger Str. 6-8“, das sich im Besitz der TLG Immobilien AG befindet, geprüft. Weiterlesen

Der „equal pay day“ in Marzahn Hellersdorf

 

Am „equal pay day“ wird darauf aufmerksam gemacht, dass trotz zahlreicher Errungenschaften für Frauen in Bereichen wie Wahlrecht und Bildung, sie immer noch bei der Bezahlung ihres Berufes benachteiligt werden. Im Schnitt verdienen Frauen 21% weniger Gehalt, als Männer. Der „equal pay day“ symbolisiert die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen. Ausgehend von den 21% Differenz im Gehalt, bekommen Frauen erst ab diesem Tag das gleiche Gehalt wie Männer.

In Marzahn-Hellersdorf wurde mit der Hissung  einer „equal pay day“ Flagge und extra gestalteten Beuteln mit Infomaterial darin, vor dem Rathaus am Alice-Salomon-Platz, auf die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen aufmerksam gemacht. Vor Ort waren neben dem Abgeordneten Kristian Ronneburg, die Bürgermeisterin Dagmar Pohle, der Fraktionsvorsitzende Björn Tielebein und die Gleichstellungsbeauftragte Maja Loeffler anwesend.

Nicht nur am „equal pay day“  macht sich die LINKE stark für die Gleichstellung von Frauen im Lohnsektor, auch fordert sie weiterhin die Abschaffung des Ehegattensplitting ein und diskutiert offen und transparent über die Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern.