Entwicklung der ambulanten Versorgung in Marzahn-Hellersdorf

Wie hat sich der Versorgungsgrad mit Ärzten in Marzahn-Hellersdorf seit 2014 entwickelt? – Danach wurde der Berliner Senat befragt. Die Statistik zeigt dabei leider teilweise deutliche negative Entwicklungen. Seit 2014 gab es mit zwischenzeitlichen positiven Entwicklungen Rückgänge im Versorgungsgrad vor allem bei Urologen (2014: 134,85%, 2018: 109,82%) sowie bei Hausärzten (2014: 105,65%, 2018: 97,95%), Kinderärzten (2014: 125,59%, 2018: 116,43%), Frauenärzten (2013: 94,09%, 2018: 84,88%) und HNO-Ärzten (2014: 95,43%, 2018: 91,34%). Leichte negative Entwicklungen gab es in den letzten Jahren bei Augenärzten (2014: 97,79%, 2018: 95,20%) und Chirurgen (2014: 141,88%, 2018: 140,32%).

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Mietspiegel 2019 – LINKE Antworten gegen den „Mietenwahnsinn“

Am 13.05.2019 wurde der neue Mietspiegel 2019 veröffentlicht. Der Mietspiegel hilft nicht gegen Mietenwahnsinn, er zivilisiert ihn allenfalls ein wenig. Er spiegelt den anhaltenden Mietanstieg wider und gibt damit einen Rahmen für weitere Mieterhöhungen.

Die Dynamik der guten Wohnlagen im Vergleich zum Mietspiegel 2017 zeigt Veränderungen sowohl in der Abstufung auf mittlere Wohnlage in 2019 (darunter Kaulsdorf) als auch Heraufstufungen von mittlerer (2017) in gute Wohnlage. Weiterlesen

Aktuelles zum Neubau der NABU-Wildvogelstation

Nachdem der SIWANA-Lenkungskreis zusätzliche finanzielle Mittel für die geplante Maßnahme des Abrisses der NABU-Wildvogelstation und des Neubaus von Wildvogelstation und Baumpflegestützpunkt des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf unter einem Dach beschlossen hat, wurde auf Nachfrage der Linksfraktion in der BVV Marzahn-Hellersdorf seitens des Bezirksamtes erklärt, dass die Realisierung der Maßnahme nach Bestätigung der Mittel durch den Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses 52 Monate dauern würde.

Diese lange Zeit wäre unzumutbar für die vor Ort Tätigen des NABU, die ihre Arbeit seit dem letzten Jahr in Containern fortführen. Dazu erklärt Kristian Ronneburg:

Ich begrüße die Aussage des Bezirks, dass die Maßnahme eine hohe Priorität genießt und an einer Verkürzung des Zeitplans gearbeitet wird. Momentan veranschlagt das Bezirksamt für Abriss (2,5 Monate) und Neubau (18 Monate) insg. 20,5 Monate. Demnach blieben für Planungsschritte, Vertragsgestaltung und Leistungsphasen 31,5 Monate. Dieser Zeitraum muss verkürzt werden. Die Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus wird sich dafür einsetzen, dass weiterhin die dem NABU entstehenden Kosten für die Anmietung der Container durch das Land Berlin übernommen werden.“
 

Drei Marzahner Sparkassen-Filialen schließen im Juli 2019

In den letzten Jahren hat die Berliner Sparkasse die Zahl ihrer Filialen reduziert. Im letzten Jahr wurde in Marzahn-Hellersdorf die Filiale in Mahlsdorf am Hultschiner Damm geschlossen. Vor Ort blieben die SB-Geräte (Kontoauszugsdrucker, SB-Terminal, Geldautomat) und auch verschiedene mobile Beratungsangebote werden seitens der Sparkasse angeboten. Auf meine Schriftliche Anfrage hin teilte die Sparkasse nun mit, dass in diesem Jahr drei weitere Filialen in Marzahn-Hellersdorf schließen werden.

Folgende Filialen sind betroffen:
– Allee der Kosmonauten 199
– Mehrower Allee 22
– Oberfeldstr. 138

Weiterlesen

25 Jahre Freilandlabor Marzahn – Resümee und Ausblick

Nach 25 Jahren Freilandlabor Marzahn gibt es viel zu berichten. Was ist alles passiert, was wurde geschafft und vor allem: Was werden wir in Zukunft noch alles erleben? Am 26.05 wird es ab 13 Uhr zusammen mit Fördernden, Wegbegleiter*innen und Befreundeten des Freilandlabors Marzahn im Bienenlehrgarten Hellersdorf ein Resümee des letzten 25 Jahre sowie eine Ausblick für zukünftige Projekte geben. An der Feier der Bildungsstätte, die durch die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz gefördert wird, wird auch Kristian Ronneburg (MdA, Die LINKE) als Mitglied des Abgeordnetenhauses teilnehmen.

Das Freilandlabor Marzahn bietet seit 1994 Entdeckungsreisen für Jung und Alt in der Hönower Weiherkette und im Wuhletal an und führt durch praktische Veranschaulichung in Natur- und Umweltthemen ein. Zudem gibt es einen Bienenlehrgarten in Kooperation mit dem Imkerverein „Wuhletal 1864 e. V.“, wo Bienen und Kräuter in der Bienensaison beobachtet werden können.

Auf folgender Website können Sie alle weiteren Details zur Veranstaltung finden: https://www.langertagderstadtnatur.de/angebote/details/4188

Aktueller Planungsstand zur Schaffung sicherer Querungsstellen an den Straßenbahngleisen an der Haltestelle Bruchsaler Straße in Mahlsdorf

Strassenbahn

Im Herbst 2018 wurde über Probleme im Zusammenhang mit der Schaffung von Verkehrssicherheit an den Querungsstellen über die Straßenbahngleise an der Haltestelle Bruchsaler Straße in Mahlsdorf berichtet. Es sollten durch die BVG Aufstellflächen zwischen Gleis und Straßenfahrbahn an den Überwegen geschaffen werden. Im Zuge der Arbeiten wurde vor Ort festgestellt, dass bei einem barrierefreien Ausbau die Aufstellflächen zu stark in Richtung der Gleise geneigt wären, so dass die Maßnahme aus Sicherheitsgründen nicht genehmigungsfähig wäre. Kurze Zeit später wurde eine neue barrierefreie Lösung gefunden. Bis zur Umsetzung mussten die Überwege jedoch gesperrt bleiben. 

Angekündigte wurde die Umsetzung zum Frühjahr 2019. Dieser Zeitplan konnte jedoch leider nicht eingehalten werden, da weitere Anpassungen für die technische Lösung abgestimmt und beauftragt werden mussten. Eine Firma wurde nun damit beauftragt und die verkehrsrechtliche Anordnung bei der Verkehrslenkung Berlin beantragt. Realisiert werden soll die Maßnahme nun vom 29.07-09.08.2019. Die BVG will sich dafür einzusetzen, die Maßnahme weiter zu beschleunigen.

Keine Einzäunung des Kienbergparks!

 

Zu der Forderung der CDU-Fraktion in der BVV-Marzahn-Hellersdorf aufgrund von Vandalismus den Kienbergpark einzuzäunen, erklärt Kristian Ronneburg, Abgeordneter für den Wahlkreis Hellersdorf-Süd/Kaulsdorf-Nord:

„Nachdem die CDU bereits kurz vor Ende der IGA 2017 entgegen aller Planungen des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf und vorheriger Versprechen forderte, dass der neu entstandene Kienbergpark einzuzäunen sei, wiederholt sie nun mit einem neuen Antrag für einen „Masterplan“ für die „Gärten der Welt“ und den Kienbergpark diese Forderung abermals. Sie stellt sie in den Mittelpunkt ihres Plans und leistet damit dem Anliegen des Bezirks, einen Volkspark für alle Menschen zu schaffen, einen Bärendienst. Weiterlesen