Wozu gibt es eigentlich einen Petitionsausschuss?

19957041_724828717707310_8389573198737537274_oAuf der diesjährigen YOU 2017, der Leitmesse für Jugendkultur, veranstaltete das Abgeordnetenhaus von Berlin gemeinsam mit Alex TV und jup! Berlin Talkrunden mit Abgeordneten zu den verschiedensten Themen. In diesem Jahr stand auch der Petitionsausschuss im Mittelpunkt des Interesses. Im Gespräch erläutern Kristian Ronneburg, Vorsitzender des Petitionsausschusses, und seine Kolleginnen und Kollegen den jungen Moderatoren was Petitionen sind und wozu es eigentlich einen Petitionsausschuss gibt.

LINK: https://www.youtube.com/watch?v=KCBzC1qfIqo

Vernissage zur Ausstellung von Gerd Fortagné

19466696_715884238601758_7221058558555973036_oAm 12. Juli 2017 ab 19:00 Uhr möchten wir alle Kunstliebhaber_innen zur Vernissage einladen. Es werden viele Exponate aus der ersten Periode der Schaffenszeit von Gerd Fortagné zusehen sein. Gleichzeitig werden kleine Einblicke in die derzeitige Schaffensperiode möglich sein.

Die Ausstellung gastiert vom 12. Juli 2017 bis 22. September 2017 im Kiezbüro von Kristian Ronneburg, Cecilienplatz 5, 12619 Berlin.

Kiezspaziergang durch Hellersdorf-Nord

20170623_134045_kleinAm vergangenen Freitag lud der Hellersdorfer Abgeordnete Kristian Ronneburg zu einem Spaziergang durch den Stadtteil. Gemeinsam mit Bezirksstadträtin Julia Witt (DIE LINKE) und Bürgerinnen und Bürgern wurde der Kiez aus linker Perspektive erkundet. Die Mitglieder der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus führen traditonell im Sommer Spaziergänge in ihren Wahlkreisen durch, um über Neues zu informieren und Probleme im Kiez konkret vor Ort mit Bürgerinnen und Bürgern zu besprechen. Weiterlesen

Kreuzung Neue Grottkauer Straße/Hellersdorfer Straße nach der IGA wieder vollständig nutzbar

GrottkauerIm April 2017 habe ich mich an den Berliner Senat gewandt und erfragt, ob die derzeitige Sperrung eines Teils der Fahrbahn auf der Neuen Grottkauer Straße, Kreuzung Hellersdorfer Straße, langfristig gedacht ist oder nur temporär während der IGA bestehen soll. In der Antwort teilte mir der Senat mit, dass der Wegfall der Rechtsabbiegerspur nur vorrübergehend bleiben wird, um die Sicherheit der mit der Bahn anreisenden IGA-Besucher*innen gewährleisten zu können. Aus Sicht des Senats und des Bezirksamtes wurden keine Rückstaus „von dramatischem Ausmaß“ bisher festgellt. Die vollständige Frage und die Beantwortung können Sie hier nachlesen.